Unser Management-Team stellt sich vor: Jan Rodig

Jan ist Mitgründer und CEO von tresmo. Vor der Gründung von tresmo war Jan Strategieberater bei Roland Berger, COO der Desertec Industrial Initiative und Projektleiter bei der Deutschen Bank. Er studierte in Deutschland, Neuseeland und Südkorea. Heute engagiert er sich als Jurymitglied beim Businessplanwettbewerb BayStartUP, für die Initiative Plattform Industrie 4.0 sowie als Gastdozent an der Fachhochschule Rosenheim und ist regelmäßiger Referent bei Konferenzen wie CeBIT, ITB und IoT Summit. 2017 erschien das Buch "Industrie 4.0 - Potenziale erkennen und umsetzen", an dem Jan als Co-Autor mitarbeitete.

Beim einem leckeren Kaffee in unserem neuen Büro in Augsburg, habe ich Jan ein paar Fragen gestellt.
alt

An was arbeitest Du gerade?

Als CEO und Leiter unserer Beratungssparte habe ich immer mehrere "Hüte" gleichzeitig auf. Aktuell kümmere ich mich unter anderem intensiv um die Weiterentwicklung unseres Organisationsmodells, damit wir auch bei weiterem dynamischen Wachstum unser gewohnt hohes Qualitätsniveau in den Projekten halten, welches unsere Kunden so schätzen. Weiterhin unterstütze ich aktuell in einem Kundenprojekt eine große Messegesellschaft bei der Strategieerarbeitung sowie einen Maschinenbauer bei der Transformation seines Geschäftsmodells vor dem Hintergrund des IoT. Es wird also nicht langweilig. :)

Wie schätzt Du die Digitalisierung in Deutschland ein?

Wir als tresmo sehen sicherlich ein etwas verzerrtes Bild der Realität, da wir in der Regel in unseren Projekten für hochinnovative Unternehmen wie beispielsweise Viessmann, TRUMPF oder Wilo tätig sind. Die nutzen die Digitalisierung kraftvoll und visionär für sich und sind diesbezüglich ganz weit vorn mit dabei. Auch in den vielen Forschungsprojekten, beispielsweise zu Industrie 4.0 oder künstlicher Intelligenz, in die wir mit verschiedenen Hochschulen oder der Plattform Industrie 4.0 involviert sind, haben wir es mit den Protagonisten der Digitalisierung zu tun. Auf dieser Basis könnten wir sagen "alles super", aber das wäre sicherlich nicht richtig. Denn die Mehrheit der Unternehmen, gerade im Mittelstand, ist meines Erachtens mit der Digitalen Transformation noch deutlich zu langsam unterwegs. Die technologische Entwicklung verläuft immer schneller und radikaler, da müssen sich viele erst noch drauf einstellen. In Summe der Dinge müssen wir in Deutschland aufpassen, dass wir unsere technologische Vorreiterrolle und unseren Wohlstand der vergangenen Jahrzehnte auch für die Zukunft sichern, denn in der zukünftigen Plattformökonomie verändern sich die Spielregeln ganz gewaltig.

Was macht Dir an Deinem Job am meisten Spaß?

Ich finde es fantastisch, intensiv die entscheidenden Zukunftsthemen wie IoT oder Industrie 4.0 mitzugestalten, gemeinsam mit den führenden Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft. Das ist intellektuell hochspannend da wir in der Regeln an Dingen arbeiten, für die es noch keine Blaupausen gibt. Und es macht enorm Freude, da in diesen innovativen Bereichen einfach wahnsinnig viel vorwärts geht. Aber vor allem freut es mich, in so einem leidenschaftlichen und exzellenten Team wie bei tresmo zu arbeiten – denn am Ende sind es nach meiner Erfahrung doch immer ganz stark die Kollegen, die den Spaß im Job ausmachen.

Warum machst Du heute den Job, den Du machst?

Nach einer erfolgreichen und schönen Zeit in einem DAX-Konzern, bei einer Strategieberatung und in einigen Startups wurde mir vor einigen Jahren klar, das ich nicht dafür geschaffen bin, um als "Politiker" in großen Organisationen herumzulavieren. Ich verstehe mich als Macher, der gern etwas bewegt und habe ständig neue Ideen, daher war die Gründung eines eigenen Unternehmens der einzig logische Schritt. Ich bin auch immer noch sehr froh, dass wir damals den Mut hatten, das zu machen, denn ich geniesse den Job jeden Tag in vollen Zügen – auch weil ich viel Zeit in der Bahn verbringe (lacht). Superspannende Projektthemen, tolle interne Entwicklungspotenziale und ein fantastisches Team – was will man mehr? Ich könnte mir gerade gar nichts anderes vorstellen, als das was ich mache – gerade auch, da wir als tresmo in unserer Entwicklung noch ganz am Anfang stehen.

Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern dürftest: Was wäre das?

Oh, da gäbe es einiges, was ich liebend gern ändern würde – angefangen vom Raubbau an der Umwelt bis hin zur vielen sinnlosen Gewalt weltweit. Habe ich wirklich nur einen Wunsch frei? Im Ernst, tatsächlich habe ich mir schon oft intensive Gedanken darüber gemacht, in welchen Bereichen ich für die Gesellschaft am meisten bewegen könnte. Für mein etwaiges Leben nach tresmo haben ich auf jeden Fall schon eine lange Liste karitativer Projektideen, die ich angehen möchte.

Was ist deine aktuelle Buchempfehlung?

Das ist das eben erschienene Fachbuch "Industrie 4.0 - Potenziale erkennen und umsetzen" aus dem Vogel Verlag. Und zwar nicht nur, weil ich ein Kapitel daran mitschreiben durfte, sondern weil ein praxisorientiertes Buch zu diesem wichtigen Thema tatsächlich dringend gefehlt hat. Es gibt einen guten Rundumschlag von technischen bis hin zu kaufmännischen Herausforderungen von Industrie 4.0 und enthält Beiträge von vielen renommierten Experten.

Jan ist in seiner übergreifenden Rolle viel unterwegs und verbringt – dank seiner Bahncard 100 – viel Zeit im Zug. Insofern ist es nicht unwahrscheinlich, dass man Jan bei einer nächsten Zugfahrt durch Deutschland begegnet. Darüber hinaus findet man ihn auch auf LinkedIn sowie Xing.

Catharina

Die IoT-, Cloud- & App-Experten. Systemintegrator für individuelle IoT-, Cloud-/Web- & App-Lösungen & Beratung bei digitalen Services & Geschäftsmodellen.